VDE-Prüfzeichen 3D
VDE
Seite 73 0

Geschichte

Vorläufer des heutigen VDE-Bezirksvereins Nordbayern e.V. ist die Elektrotechnische Gesellschaft Nürnberg (EGN). Im 2. Weltkrieg wurden leider nahezu sämtliche Belege und Akten sowie auch das Verbandsregister ein Opfer des Brandes und der Zerstörung der Stadt Nürnberg.

Einem glücklichen Zufall ist es zu verdanken, dass bei einer Nachlaßauflösung die alte Satzung der EGN entdeckt wurde, die den 13. Januar 1911 als Gründungstag angibt. Heute läßt sich nicht mehr untersuchen, warum gerade im fränkischen Raum ein Zusammenschluss der Elektrotechniker erst relativ spät erfolgte. So weiß man aus anderen Regionen, dass dort elektrotechnische Vereine und auch ein Verband Deutscher Elektrotechniker wesentlich früher gegründet wurden; in Berlin beispielsweise bereits im Jahre 1879.

Kontakt

VDE-Bezirksverein Nordbayern e.V.

Seit seinem Bestehen haben sich immer wieder Mitglieder um den Verein besonders verdient gemacht. Hier sei vor allem der Gründer und erste Vorsitzende, Dr. phil. Edelmann, Vorstand der elektrotechnischen Abteilung der Bayerischen Landesgewerbeanstalt, besonders hervorgehoben.

In der Satzung der EGN aus dem Jahre 1911 ist "Die Förderung der gesamten Elektrotechnik" als Zweck des Vereins angegeben. Aber bereits kurze Zeit danach wurde die Aufgabenstellung geändert bzw. erweitert, es hieß jetzt: "Zweck des Vereines ist die Förderung der gesamten Elektrotechnik und die Unterstützung der Bestrebungen des Verbandes Deutscher Elektrotechniker". Es wurde also schon damals daran gedacht, die EGN in den VDE einzubringen.

Am 31. Dezember 1936 wurde im Rahmen der politischen Maßnahmen die EGN aufgelöst. Ab 1. Januar 1937 lautete der neue Name: VDE - Verband Deutscher Elektrotechniker, Bezirk Nordbayern. Während des zweiten Weltkrieges war das Vereinsleben praktisch zum Erliegen gekommen. Das einzige, was man pflegte, war die technische Weiterbildung.

Nach Kriegsende begann sich im Oktober 1945 das Vereinsleben wieder zu regen. In Nürnberg betrieben die Mitglieder Dr. Elsner und Holtzheuer mit Energie und Tatkraft die Wiedererweckung der Elektrotechnischen Gesellschaft. Am 28. August 1946 gelang es, die Elektrotechnische Gesellschaft Nürnbergs neu zu gründen. Die Gründungsversammlung fand am 1. Oktober 1946 statt. Wie aus dem Protokoll dieser Versammlung hervorgeht, wurde festgelegt, dass die zunächst auf Nürnberg fokussierte EGN kein Eigenleben führen sollte; sie bezweckte vielmehr den Zusammenschluß der Elektrotechniker aus ganz Nordbayern mit dem Ziel der Förderung und Entwicklung der Elektrotechnik in wirtschaftlicher und technischer Hinsicht. Es wurde aber auch betont, dass der Verein die Zusammenarbeit mit anderen technisch wissenschaftlichen Vereinen anstrebt.

Nachdem überzonale Organisationen im westlichen Teil Deutschlands wieder gestattet waren, gründeten Vertreter der örtlichen Vereinigungen am 16. Mai 1949 in Bacherach den "Verband Deutscher Elektrotechniker" (VDE) mit dem Sitz in Frankfurt am Main. Als der VDE in das dortige Vereinsregister eingetragen wurde, war auch für die rein örtlich orientierte EGN die Zeit gekommen, ihrer im nordbayerischen Raum stark gewachsenen Bedeutung durch Verbundenheit mit dem Gesamtverband sichtbaren Ausdruck zu geben, der Name VDE-Bezirksverein Nordbayern e.V. wurde am 13. Januar 1953 offiziell angenommen.

Die vielfältigen Aktivitäten des VDE-Bezirksvereins Nordbayern wurden auch überregional besonders sichtbar, als im Jahre 1964 die Hauptversammlung des VDE in Nürnberg abgehalten wurde. Im Jahre 1986 fand der VDE-Kongress wiederum in Nürnberg statt. Im Oktober 2011 feierte der VDE-Bezirksverein Nordbayern sein 100-jähriges Bestehen mit einem Festakt im Museum für Industriekultur in Nürnberg.

Der VDE wird auch in Zukunft ein fester Bestandteil des politischen, gesellschaftlichen und technischen Lebens bleiben. Techniker und Ingenieure werden immer ein bestimmender Faktor in der Wirtschaft sein. Für sie einzutreten war und ist die wesentliche Aufgabe des VDE.