Schülerforum 2016

Einst selbst Vortragender beim VDE Schülerforum, 2016 Hörsaal-Moderator: Florian Fischer (li).

| VDE Nordbayern
02.09.2016 Mitgliederinformation 29 0

Liebes technikbegeistertes Publikum ...

... ich bin Florian Fischer!“ So oder so ähnlich habe ich bereits vor vier Jahren die Besucher des VDE-Schülerforums begrüßt, um ihnen mit meinem Vortrag „Der Tag ohne gestern“ die Urknalltheorie näher zu bringen. Als verrückter Wissenschaftler in Laborkittel und mit wirrem Haar, ein paar schrägen Witzen in der Tasche und einem leicht überheblichen Vortragsstil überzeugte ich damals die Jury. Diese viertel Stunde und die anschließende Preisverleihung werde ich nie vergessen. Es ist eine meiner liebsten Erinnerungen.

Vier Jahre danach, am 20. Juli 2016, stand ich wieder im Hörsaal – dieses Mal zum 19. Schülerforum des VDE Nordbayern und begann mit den gleichen Worten. Doch tat ich dies nicht als Referent, sondern als Moderator. Das rief viele Erinnerungen wach und bot mir die Gelegenheit, ehemalige Lehrer wiederzusehen. Die Qualität des Forums hat über die Jahre keinesfalls gelitten und ich leistete meinen Beitrag, dessen Erfolg auch weiterhin zu garantieren. Wie üblich fand das Schülerforum an der Technischen Fakultät der Universität Erlangen/Nürnberg statt und es bedurfte vier Hörsäle, um 44 Referate und rund 500 Schüler unterzubringen.

Die 15-minütigen Vorträge reichten von physikalischen Phänomenen, wie Pendel, Dopplereffekt und Induktion über kritische Auseinandersetzungen mit dem Treibhauseffekt und Fracking bis hin zu Zukunftsausblicken auf Künstliche Intelligenz (KI) und bemannte Marsmissionen. Dabei war die Fachjury besonders beeindruckt von mobilen Stromversorgern, Brillensystemen für Blinde, intelligenten Kühlschränken und einem Stratosphärenballon und zeichnete die Vorträge mit je einem Preisgeld von 250,- € aus. Auch die Schüler wählten ihre Favoriten und begeisterten sich besonders für eine Ballwurfmaschine, eine Wasserpegelalarmanlage sowie den Vortrag „Silberpartikel vs. Bakterien“ und der Analyse unseres Trinkwassers. Nach der Preisverleihung fand man sich in der Mensa ein, um über das Gehörte zu diskutieren und sich zu stärken.

Für so manchen Schüler war es wohl das erste Mal, in einem Hörsaal zu sitzen oder gar zu stehen. Für mich jedenfalls war es das damals. Ich erinnere mich, als wäre es gestern gewesen. Ein Hörsaal voller fremder lärmender Schüler und eine Fachjury aus ernsten grauhaarigen Männern. Der langen und gewissenhaften Vorbereitung zum Trotz raste mein Herz. Da trat schon der Moderator vor, nannte den Titel meines Vortrags, rief meinen Namen. Fern jeder Gelassenheit und doch diszipliniert begann ich zu referieren. Die erste Minute verging. Ich machte einen Witz, das Publikum lachte. Sie hörten mir zu! Das Lampenfieber verflog und ich empfand Freude daran. Mir ward mit einem Mal klar, dass ich hier in meinem Element war: Vorträge halten, Wissen vermitteln. Ob mich dieser Moment bewegt hätte, später auf die Universität zu gehen, wurde ich vor Kurzem gefragt. Ich denke er war durchaus einer jener Schlüsselmomente, in welchen man erkennt, was einem wirklich wichtig ist. Hoffentlich ging es den Referenten des diesjährigen Forums genauso. Und wenn nicht, gewonnen haben sie alle: Sie sind eine Erfahrung reicher, nein besser „reifer“ geworden, haben etwas gelernt über die Universität und sich selbst. Darum geht es beim Schülerforum: etwas auszuprobieren, eine Erfahrung zu machen und daran zu wachsen, seinen Weg zu erkennen. In diesem Sinne ist es beste Werbung für das Studium von Technik und Naturwissenschaften, gestattet es doch einen Blick auf den Studentenalltag: die Vorlesungen in den Hörsälen, die Diskussionen mit den Kommilitonen, ja sogar das Mittagessen in der Mensa.

Letztendlich war dieses Schülerforum wieder ein Erfolg für den VDE Nordbayern, die Technische Fakultät Erlangen und alle teilnehmenden Schüler ebenso wie für mich und so freue ich mich darauf, nächstes Jahr wieder ein technikbegeistertes Publikum begrüßen zu dürfen.

Florian Fischer