Akustik- und EMV-Halle des VDE-Prüfinstituts
VDE
11.06.2018 40 0

EMV Elektromagnetische Verträglichkeit - zu Besuch bei einem Spezialisten

Am 22. Mai 2018 hatte die VDE Hochschulgruppe Schweinfurt-Würzburg Gelegenheit, in Moggast (Fränkische Schweiz) einen Blick ins Innere der EMCCons DR. RAŠEK GmbH & Co.KG zu werfen.

Kontakt

VDE-Hochschulgruppe Würzburg-Schweinfurt

Mitglieder der VDE Hochschulgruppe Schweinfurt-Würzburg In der Akustik- und EMV Halle der EMCCons DR. RAŠEK GmbH & Co.KG

| VDE Nordbayern

Die Firma EMCCons DR. RAŠEK GmbH & Co.KG  wurde 1977 durch Dipl.-Ing. Dr.-techn. Werner G. Rašek gegründet. Der kleine, beschauliche, etwas abgelegene Ort Moggast kam dem Firmengründer dazu gerade recht. So erzählte uns Katrin  Dietzel, die Marketing- und Verkaufsleiterin der EMCC, dass der Ort ein idealer Standort ist, um EMV-Messungen durchzuführen.

Was man eigentlich unter EMV versteht, erklärte uns Dipl.-Phys. Thomas Kohlmann in seinem Vortrag. Die Elektromagnetische Verträglichkeit ist ein oft auftretendes, ungewolltes Phänomen in der Elektrotechnik. Ein elektronisches Gerät sollte in seiner Umgebung, in seiner vorgesehenen Funktion keine elektromagnetischen Interferenzen erzeugen, die Störungen in anderen Geräte auslösen könnte.

EMCC ist eine vom wenigen Firmen in Deutschland, die sich darauf spezialisiert hat, Störungen durch Messungen zu erkennen und Firmen darauf hinzuweisen. EMCC bietet so hauptsächlich unabhängige EMV-Messungen nach DIN EN ISO/IEC 17025 an.

Besonders beeindruckt waren wir von dem anschließenden Besuch in den Laborräumen zur EMV-Messung. Ebenso interessant waren einige Versuchsobjekte aus der KFZ-Technik. Auch hier gilt es herauszufinden, wie sich deren Benutzung im KFZ-Bordnetz auf die anderen elektronischen Autokomponenten auswirkt.

Ein umfangreicher Aufgabenbereich der EMCC sind EMV-Messungen im und am Flugzeug. So wurde uns erklärt, dass die Firma auch herangezogen wird, um an Flugzeugen Blitzschlag-Messungen durchzuführen. Auch die interne Elektronik eines Flugzeuges kann von der EMCC untersucht werden. So wurde uns ein Messstand einer Flugzeugmikrowelle vorgestellt. Ziel der Messung war es sicherzustellen, dass die Mikrowelle trotz schwankender Temperaturen und wechselnder Netzfrequenz funktioniert.

Zum Ende unserer Besichtigung zeigte uns Helmut Kupfer das Herzstück des Standortes Moggast: die Stromstoßanlage, die hohe Stromstärken auf Messproben abgeben kann. Hier können mögliche Strompfade für einen Blitzeinschlag und dessen Auswirkung auf die Proben untersucht werden.

An dieser Stelle möchten wir uns nochmal bei EMCC für diese vielen neuen Eindrücke aus der Welt der Elektromagnetischen Verträglichkeiten bedanken. Die möglichen Probleme, die durch die EMV auftreten, können allen Elektroingenieuren begegnen.

Fabian Dax, Julius Händel